Anerkennung eines Privatgutachtens vor Gericht


Die Funktion eines Sachverständigen vor Gericht, soweit dieser von einer der Parteien beauftragt ist, wird oft falsch eingeschätzt:


Erstellt ein Sachverständiger im Auftrag einer Partei ein Gutachten, so ist dessen Stellenwert in der Regel niedriger als wäre er vom Gericht beauftragt. Da die Partei den Sachverständigen honoriert, kann das Gutachten von der Gegenpartei und vom Gericht als befangen oder parteiisch eingestuft und abgewertet werden. Auch zählt das Gutachten zu den von der Partei eingebrachten Beweisen und kann als solcher vom Gericht in unterschiedlicher Weise gewürdigt und herangezogen werden.


Um unangemessene Erwartungen an das Gutachten zu vermeiden, werden von uns die Sachverhalte und das Umfeld von Streitfragen im Vorfeld sorgfältig geprüft und nur nach entsprechender Einschätzung ein Auftrag durchgeführt. In besonderen Fällen wird auch empfohlen, das Gericht auf die mögliche Beauftragung unserer Seite hinzuweisen, um der Sache eine optimale Basis zu sichern.